LTE Advanced

Derzeit sind die Mobilfunkbetreiber noch mit dem Ausbau von LTE beschäftigt, doch die Forschung an der Mobilfunktechnik macht deshalb keinen Halt. Schon jetzt ist der Nachfolger in Entwicklung, bekannt unter dem Namen LTE Advanced. In der Werbung wird LTE gerne als 4G beworben, streng genommen erfüllt es für diese Bezeichnung aber nicht alle notwendigen Anforderungen. 3GPP, das offizielle Standardisierungsgremium für Mobilfunk, vergab für die aktuelle LTE-Technik stattdessen die Bezeichnung 3.9G. Erst LTE-Advanced erfüllt alle notwendigen 4G Anforderungen.

LTE Advanced erhöht in erster Linie die Datenrate von mobilen Datenübertragungen noch mal um ein Vielfaches von LTE. Mit der normalen LTE Technik sind theoretisch bis zu 300 Mbit/s möglich, in der Praxis werden jedoch nicht mehr als 100 Mbit/s erreicht. Die neue Technologie lässt diese Werte weit hinter sich. So erreichte Ericsson jüngst in einem Test unter realen Bedingungen ganze 900 Mbit/s. Mehr als 1 Gbit/s sollen in Zukunft durch die Übertragungstechnik problemlos möglich werden.

LTE Advanced

Obwohl LTE Advanced prinzipiell bereits 2013 eingeführt werden könnte, werden die Mobilfunkbetreiber sich höchstwahrscheinlich zunächst auf den Ausbau von LTE beschränken. Die Kosten für den ständigen Netzausbau würden sonst zu hoch ausfallen. Innerhalb der nächsten fünf Jahre ist aber mit der Markteinführung von LTE Advanced zu rechnen. Die Technik könnte dann sogar Festnetzanschlüsse gänzlich überflüssig machen, da nicht nur die Datenraten um ein Vielfaches übertroffen werden, sondern auch die Latenzzeiten sich auf dem gleichen niedrigen Niveau bewegen wie bei Internetverbindungen über DSL-Verbindungen.

Allzu schnell wird das Festnetz aber nicht verschwinden, da ein enorm großes und dichtes Netz nötig wäre, um sämtliche Festnetzanschlüsse zu ersetzen. Speziell anspruchsvolle Nutzer werden aber wahrscheinlich schon früh zu LTE Advanced wechseln, sobald es für Endkunden verfügbar ist. Ob die Technik sich längerfristig zum neuen Standard entwickelt, bleibt abzuwarten. Zwar steht die Technologie auch bei Festnetzanschlüssen nicht still, momentan entwickelt sie sich aber nicht annähernd so schnell wie mobile Datenverbindungen.