LTE Router

Einen handelsüblichen DSL Router kennt mittlerweile jeder Internet-Nutzer, die Bedeutung eines LTE Routers dagegen ist vielen noch nicht so ganz geläufig. Ein LTE Router ist streng genommen ein WLAN-Modem wie jeder andere DSL Router auch, kann aber mit der LTE-Funktechnik wesentlich höhere Datenraten empfangen und verarbeiten. Natürlich lässt ein LTE Router auch den Zugriff von mehreren Laptops bzw. Desktop-PCs zu und hat eine WLAN-Funktion, um damit beispielsweise ein schnurloses Netzwerk aufzubauen.

LTE Router oder LTE Stick?

Nun nutzen in Deutschland aber viele Menschen sogenannte Surfsticks, die teilweise auch bereits LTE-fähig sind. Wozu also braucht man einen LTE Router? Beide Techniken ähneln sich, finden aber durch ihre unterschiedlichen Fähigkeiten unterschiedliche Anwendungsgebiete. So bietet ein LTE Stick durch seine kleinen und eher unauffälligen Abmessungen ein hohes Maß an Flexibilität und Erreichbarkeit. Ein LTE-Router ist dagegen eher sperrig und aus diesem Grund für den mobilen Einsatz nicht gerade prädestiniert. Dafür hat der LTE-Router wiederum Vorzüge, die der Surfstick nicht anzubieten hat. Der Surfstick nämlich erlaubt den Zugriff auf das mobile Funknetz lediglich für einen Nutzer. Der LTE-Router dagegen ist so ausgelegt, dass er mehreren Nutzern gleichzeitig den Zugriff auf das Netz gewährt. Dabei kann dieser Zugriff aufgrund der WLAN Funktion schnurlos wie auch schnurgebunden, also mit Hilfe einer LAN-Verkabelung, erfolgen. Außerdem kann man mit ihm auch Zusatzgeräte wie Scanner oder Drucker ins Spiel bringen, auf die alle Nutzer im Sinne eines geschlossenen Netzwerks dann auch Zugriff haben.

Anwendungsgebiet

Das eigentliche Anwendungsgebiet für einen LTE-Router ist von der Konzeption her gesehen sowieso eher der stationäre Bereich. Er ist in erster Linie dazu gedacht, in Gegenden, in denen Kabel-DSL nicht oder nur sehr schwach vorhanden ist, für Abhilfe zu sorgen. So kann er beispielsweise in ländlichen Gegenden, in denen kein kabelgebundenes DSL möglich ist, Versorgungslücken quasi aus der Luft schließen. Ein weiterer Vorteil des LTE-Routers im häuslichen Bereich ist darin zu sehen, dass er im Gegensatz zu einem herkömmlichen WLAN Router keine Kabelverbindung zum Telefonnetz benötigt. Ihm reicht eine Stromversorgungsquelle, eine entsprechende SIM-Karte und schon kann es losgehen.

Zusammenfassend gesehen ist der LTE-Router im Vergleich zum Surfstick eher eine Lösung für den ortsgebundenen bzw. stationären Internetzugang, während der LTE-Surfstick eher für den mobilen Einsatz geeignet ist.